Positionen

Öffentlichkeitsarbeit

www.plattformnachwuchsarchitekten.de ist ein informelles Netzwerk rund um Architektur und Stadt. 2004 in Berlin gegründet, versteht sich die Initiative als Plattform für eine nachwachsende Generation kreativ und interdisziplinär denkender Planer. Stadtentwicklungspolitische Themen in Berlin bilden den inhaltlichen Schwerpunkt ihrer kritischen Kommentare und Ausstellungen.

Ein jährlich ausgelobter Nachwuchs-Wettbewerb beschäftigt sich mit dem Thema "Stadt im Wandel – Stadt der Ideen". Architektur geht alle an. An einem öffentlich zugänglichen Ort wird einmal im Jahr über den "Plattformpreis" für die fragwürdigste Architektur in Berlin abgestimmt.

Die plattformnachwuchsarchitekten bieten damit ein breit gefächertes Angebot zu interdisziplinären, stadtpolitischen Themen mit Informationsgehalt und Unterhaltungswert.
Veranstaltungen

Berufspolitik

Einige Teilnehmer der plattformnachwuchsarchitekten haben sich mit Kollegen der ehemaligen AFA "Arbeitsgemeinschaft freischaffender Architekten" und zwei früheren Mitgliedern der AAA "Arbeitsgemeinschaft abhängig beschäftigter Architekten" zu einer neuen Gruppierung für die Wahlen zur Vertreterversammlung der Architektenkammer Berlin zusammengeschlossen.

Auf diese Weise werden neue Impulse für die Arbeit, mit den Erfahrungen der bereits in der Kammer tätigen Kollegen gekoppelt und für alle Architekten zugänglich und offen gestaltet.

Schwerpunkte der zukünftigen Arbeit, sind Themen wie die Öffentlichkeitsarbeit, die Evaluierung der Länderkammertätigkeit, die Situation junger Kollegen und Hochschulabsolventen, die Aus- und Fortbildung, die Auswirkungen einer auf Dienstleistung und Markt orientierten Europa-Politik und der Zugang zu internationalen Arbeitsmöglichkeiten: http://www.ArchitektenFuerArchitekten.de

Bildung

Darüber hinaus unterstützen die plattformnachwuchsarchitekten alle Aktionen und Projekte, die dem Nachwuchs in der Schule neben Musik, Kunst und Literatur auch Architektur und Baukultur vermitteln.

Dies beginnt mit einer qualitätvollen "Schulung des Sehens und einem altersgemäßes Verstehen der vielfältigen Bedingungen und Zusammenhänge von stadtplanerischen und baulichen Entwicklungen" und hört mit der banalen Erkenntnis auf, dass eine schöne und baulich intakte Schule positiven Einfluss auf den Umgang der Schüler mit ihrer Umwelt hat.

Unterstützenswert finden plattformnachwuchsarchitekten deshalb: